Teilprothesen

Wenn noch eigene Zähne im Kiefer vorhanden sind, gilt es, die bestehenden Lücken zu schließen. Kommt eine festsitzende Lösung durch Brücken oder Implantate nicht in Frage, bietet eine Teilprothese eine Möglichkeit, die Kaufunktion und Ästhetik wieder herzustellen.

Was ist eine Teilprothese?
Eine Teilprothese ist ein abnehmbarer abnehmbarer Zahnersatz, der im Labor vom Zahntechniker angefertigt wird. Sie besteht aus einem Metallgerüst, welches mit Klammern an den noch vorhandenen Zähnen befestigt wird. Auf diesem Gerüst sind die fehlenden Zähne aus Kunststoff nachgebildet. Bei Bedarf können auch Schleimhautelemente aus Kunststoff hinzugefügt werden.
Einschränkungen und Vorteile einer Versorgung mit Teilprothesen
Die einfachste Art einer Teilprothese stellt die sogen. Klammerprothese dar. Sie wird mit einer Metallklammer an den noch vorhandenen Zähnen wie an Pfeilern festgemacht. Das Einsetzen und Herausnehmen kann allerdings die Ankerzähne stark belasten, da die Klammer keinen Spielraum haben darf. Außerdem bedarf es eines gewissen Geschicks, die Klammer täglich morgens und abends richtig einzusetzen. Die Metallklammern schränken auch die Ästhetik der Zahnversorgung stark ein.

Um die Nachteile einer Klammerprothese zu umgehen, kann die Teilprothesen-Versorgung mit Druckknopf- oder Geschiebeverankerung erfolgen.  Dabei werden die Ankerzähne überkront und in den Kronen unsichtbare Befestigungen für die Teilprothese eingebaut.  Diese Art des Zahnersatzes ist ästhetisch ansprechend und garantiert auch einen besseren Halt des herausnehmbaren Zahnersatzes ohne Belastung der Ankerzähne.